iRig Clone – Made in China

Hot oder Schrott ?

Eventuell hat der eine oder andere Seitenquäler dieses Interface für Gitarren schon auf der einen oder anderen China Shopping Seite gefunden. Taugt es etwas?

Dieses Interface soll dazu sein eine Gitarre mit dem PC zu verbinden bzw. mit dem Smartphone. Für etwa 2€ zzgl. Versand kommt man in den Genuss. Aber was macht dieses Interface eigentlich?

Ein Blick in das innere zeigt uns was es macht und was es kann.

Wir sehen den Klinkenbuchseneingang für 6,5mm Klinke und den Ausgang als 3,5mm Klinkenausgang. In der Mitte sehen wir einen China N-Channel Verstärker und ein paar kleine Widerstände und Kondensatoren. Der Verstärker ist ein MMBFJ201 ( 62P ). Dieser wird über das Gate von der Seite der Gitarre gespeist. Drain und Source also Plus und Minus kommen dabei von der anderen Seite wie etwa von dem Smartphone oder Soundkarte. Der Strom beträgt max. 50mA. Gelinde gesagt im optimalen Fall sollten etwa max. 350mW erzeugt werden. Das zum Technischenteil.

Im Praktischenteil, also im optimal Fall soll der PRE-AMP die eingesteckten Kopfhörer versorgen, was er auch macht. Leider gibt es bei diesem Plagiat egal mit welchen Kopfhörern und minimaler Lautstärke schon eine Rückkopplung. Ja Lärm macht er und es pfeift schön in den Ohren. Der Test mit zwei Smartphones zeigt, das die Soundkarte bei einem 150€ als auch bei einem 400€ teurem Smartphone eine Latenz von 350ms und mehr aufweist. Es ist so verzögert, das es schon einem Halleffekt gleicht mit dem Bonus des Pfeifens via Rückkopplung.

Qualität: Kann man nicht Werten -5 Sterne

Preis: Was soll man erwarten bei 2€